Skip to content

Ochsenschlepp

13. August 2008
von Peter Porsch

Ochsenschlepp ist nichts anderes als ein Ochsenschwanz. Den schleppt ja der Ochse schließlich hinter sich her. Die Sache hat einen kräftigen Geschmack. Die Zubereitung braucht Zeit.

  1. wird ein großer Ochsenschlepp ca. eine Stunde in Wasser gelegt.
  2. schneidet man das schöne Stück zwischen den Wirbeln in Stücke.
  3. kocht man den Ochsenschlepp etwa eine halbe Stunde in gewöhnlichem Wasser und schreckt ihn dann kalt ab.
  4. werden die Stücke mit Suppengrün, Wurzelwerk und Gewürzen (Salz, Wacholder, Piment, Pfefferkörner) zwischen 2 bis 3 Stunden nicht ganz weich gekocht.
  5. dünstet man die mit der Brühe etwa halb übergossenen Schwanzstücke in einer Backform im heißen Backrohr so lange, bis die Brühe einzudicken beginnt (den Schlepp dabei wiederholt mit der Brühe übergießen).
  6. fügt man Karotten, Sellerie und weiße Rüben, die zuvor etwa 10 bis 15 Minuten gekocht wurden, in kleine Stücke geschnitten hinzu und lässt
  7. das Ganze im Rohr fertig dünsten.
  8. kann man noch geschält gekochte Kartoffeln hinzugeben.
  9. ist alles fertig, wenn es weichgedünstet ist und eine leicht braune Farbe angenommen hat.

In einer tiefen Schüssel serviert, mit dem Gemüse drum herum und dem Saft begossen ist der Ochsenschlepp eine Augenweide zuerst und eine Gaumenfreude gleich danach. Besonders gut schmeckt jetzt das Bier, von dem die Kinder zumindest den Schaum kosten dürfen sollten. Natürlich brauchen sie gegen den Durst dann noch Wasser oder Cola. Den Großen schmeckt ein Obstler danach ganz besonders. Die Kinder kann man zum Abgewöhnen daran riechen lassen.

Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Achtung: Ihre e-Mailadresse ist nicht durch Dritte einsehbar.

Abonnieren sie diese Kommentare via RSS