Skip to content

Reisende kommt Ihr …

18. September 2017
von Peter Porsch

… zum Beispiel nach Malbork, dann befindet Ihr Euch heute in Polen und in der Nähe von Gdansk. Deutsche sagen meistens Danzig und nicht alle Polinnen und Polen hören es gerne. Eigentlich sollte nichts dabei sein. In Österreich spricht man von der Hauptstadt Wien, englischsprachige Menschen nennen die Stadt aber Vienna, wer tschechisch als Muttersprache hat, nennt die Stadt Viden usw.; eine endlose Geschichte – zumindest so lange, als einem die Sprachen nicht ausgehen. Mit polnischen Ortsnamen ist das allerdings anders. In deutschen Ortsnamen für polnische Gemeinden schwingt ein Besitzanspruch mit. Das hängt mit einer wechselvollen Geschichte der Beziehungen und des Zusammenlebens von Deutschen und Polen zusammen; und nicht erst seit dem Vorabend und den Vorgängen während des Zweiten Weltkrieges und den Festlegungen danach. Obwohl, allein die Hauptpost in Gdansk erzählt eine Geschichte, nach der man nicht mehr Danzig sagen will. Die Geschichte ist lang und auch die polnischen Teilungen waren nicht der Anfang konfliktreicher Abläufe. Also Reisende, kommt Ihr nach Malbork, so werdet Ihr Zeugen einer frühen Zeit und eines fast noch aktuellen polnisch-deutschen Zusammenlebens. Aktuell zeigt sich eine relativ langweilige Stadt in der Polinnen und Polen während des Zweiten Weltkrieges schwer gelitten haben und Deutsche kurz danach bitter für die deutsche Kriegsschuld büßen mussten. Funde von Massengräbern in jüngster Zeit bestätigen dies grauenvoll. Die Altstadt wurde im Krieg völlig zerstört. Man baute sie original nicht wieder auf, sondern verwendete die Ziegel und Steine für die Rekonstruktion des alten Danziger Stadtkerns und der Warschauer Altstadt. Dennoch birgt die Stadt Malbork ein Juwel unglaublichen Ausmaßes: die Marienburg. Nach Hradschin und Kreml ist sie die drittgrößte Burganlage Europas und der größte Backsteinbau des Erdteils. Die Burg war im Weltkrieg zerbombt worden, der Wiederaufbau ist fast abgeschlossen. Geht man dort hin, betritt man ein besonderes Relikt polnisch-deutscher und zugleich christlicher Geschichte. Es gab einst und es gibt heute noch einen so genannten Deutschen Ritterorden. Entstanden ist er während der Kreuzzüge; eine mächtige Organisation der Überführung christlicher Fürsorge in christliche Dominanz und christlichen Besitzes in staatliche Macht. Ein wechselvolles Auf und Ab fand 1309 einen festen Punkt. Die Ordensritter verlegten ihren Hauptsitz in die Marienburg, um sich im Baltikum auszubreiten und einen Staat, dem man durchaus Modernität zusprechen konnte, zu begründen. Das Christentum war Polen und vielen Balten nicht fremd. Die Christianisierung Polens begann im 9. Jahrhundert. Vollendet war sie 966 mit der Taufe des Piastenfürsten Mieszko I. Dem katholischen Glauben ist das Volk bis heute tief verbunden. Nicht selten verwandelt er sich zur Staatsdoktrin.
Aber zurück zur Burg: Die Führung dauert gut drei Stunden. Man erfährt sehr viel über Ordensmacht und Ordensleben, über Geschichte, Religion, Kultur und Architektur. Vier Fenster im einstigen Krankentrakt hatten es mir besonders angetan. Sie bestehen aus Glasbildern, die je ein christliches Kardinalgebot zeigen: Man soll Hungernde nähren, Dürstenden etwas zu trinken geben, Nackte kleiden und Obdachlosen Quartier bieten. Das entspricht dem Ideal des Ritterordens, „hilfsbedürftigen Menschen um Christi willen in selbstloser Liebe zu dienen.“ (vgl. Website des Ordens). Hilfsbedürftigen Menschen dienen! Da kann es keine Ausnahmen geben. Begründet ist es nicht zuletzt im Gebot der Nächstenliebe, die sogar Feindesliebe einschließt. Wir wissen, das Christentum hat sich nicht immer daran gehalten. Auch nicht der Ritterorden, denn er verstand zwar das Christentum als Schutz und sah sich zugleich im Kampf gegen den Islam. Fügt sich das denn überhaupt zusammen, überlegen zumindest manche Reisende. Sie bewundern die Fenster, gehen in sich und fragen plötzlich aufsässig, wieso – trotz der Lobpreisung dieser Gebote – das katholische Polen keine Flüchtlinge aufnehmen will und gleich gar nicht solche islamischer Religion, selbst wenn sie von Islamisten bedroht werden. Fremdenführer bleiben stumm und unzuständig, Reisende bleiben ratlos zurück.

(Geschrieben für „Links“, Oktober 2017, 12.09.2017)

Vom Klären und Erklären

28. August 2017
von Peter Porsch

Wer sich vor vierzehn Jahren noch im Baltikum an schönen, aber von Touristen kaum überlaufenen Städten erfreuen konnte und von den fast menschenleeren Ostseestränden schwärmte, dem war solches Vergnügen in diesem Jahr nicht mehr vergönnt. Estland, Lettland und Litauen waren mittlerweile der NATO und der EU beigetreten. Durch die Hauptstädte strömen die Touristen hinter den Fahnen der Fremdenführerinnen und Fremdenführer her. Die Ostseestrände sind besetzt wie ihre Pendants an der Adria. Die Preise steigen, der Wohlstand ebenso. Er sei den Menschen in diesen Ländern gegönnt. Die Bausünden, durch Bauboom in ehemaliger Idylle, sind aber auch nicht zu übersehen. Es ist laut geworden in den baltischen Ländern. Ein überschwänglicher Nationalismus gehört dazu. Entsprechende Denkmäler verbrauchen Fläche und wachsen in die Höhe. Man mag es, den Esten und Letten vor allem, verzeihen. Macht über ihr eigenes Schicksal war ihnen in der Geschichte kaum gegeben. Die Litauer hatten einst ein Reich von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Aber auch das ist lange her. Danach und davor teilten sie das Schicksal ihrer Nachbarn. Vornehmlich Deutschland und Russland besetzten abwechselnd die Region oder teilten sie unter sich auf. Beteiligt an Besetzung waren auch Schweden und Dänemark, in Litauen kurze Zeit auch Polen. Es ist hier nicht der Platz, diese Geschichte aufzuarbeiten. Neben den Touristen kamen jüngst noch andere Fremde: Die Einseitigkeit nationalen Stolzes, der sich gegen Russland und gegen die „kommunistische Gewaltherrschaft“ nach dem 2. Weltkrieg richtet, ist allgegenwärtig. Die NATO versucht Ängste vor Russland auszunutzen. Nicht zuletzt soll damit Russland in Schranken verwiesen werden, die dieses Land wohl gar nicht niederzureißen trachtet. Zum diesjährigen Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes, der die Aufteilung des Baltikums zwischen diesen Mächten zur Folge hatte und nach seinem Bruch erst die sowjetische, dann die deutsche Besetzung sowie schließlich den Anschluss an die Sowjetunion, kamen jede Menge Polittouristen. Der deutsche Außenminister und der deutsche Bundespräsident waren dabei. Es gab die üblichen antikommunistischen Reden und Konferenzen, verbunden mit halbherzigen Beschwichtigungsversuchen gegenüber Russland und einem zu einseitigen Geschichtsverständnis der baltischen Völker.
Abseits der großen Touristenpfade gab es freilich auch anderes zu entdecken. Ich war zum Beispiel in Liepaja. Wer kennt dieses verträumte Städtchen an der lettischen Ostsee schon? Es hat einiges zu bieten. Zum Beispiel eine Orgel in einer lutherischen Kirche, die bis 1912 die größte Orgel der Welt war. Sie wird eben, wie die Kirche, vor dem Verfall gerettet. Die Stadt hat eine Universität und eine Kunstgewerbeschule für Bernsteinverarbeitung. Sie bietet aber auch noch sehr anderes. An der Ostseeküste wird ein beklemmend großes Fort mehr und mehr Opfer des Meeres. Gebaut von Russland in den Jahren 1893 bis 1906, aufgegeben schon 1916, verrotten dort unzählige und beängstigend klobige Betonbunker. Man kann es positiv sehen als Sieg der Natur über den Menschen und seine Kriege. Schmerzhaft ist aber unweit davon ein anderer Gedenkort. In Liepaja wurden unter dem deutschen Namen Libau von 1941 bis 1944 über 7.000 jüdische Einwohner umgebracht; über 3.000 davon allein zwischen 15. und 17. Dezember 1941. Den jüdischen Familien wurde vom Stadtkommandanten das Verlassen ihrer Wohnungen verboten. Sie wurden abgeholt, vor die Stadt getrieben und ermordet: von SS, von Wehrmachtsangehörigen und von lettischen Freikorps. Das noch ziemlich neue Mahnmal ist ein aus Feldsteinen gebauter riesiger, auf die Erde gelegter siebenarmiger Leuchter. Es stockt der Atem, betritt man das Areal. Deutsche Schuld wird bedrückend sinnlich. In Sichtweite des Denkmals befindet sich eine Kläranlage. Sie war eher da und dient der Reinigung des Wassers von Schlamm und Gift. Gedenkstätten sind keine Kläranlagen, die den Schlamm und das Gift in der Geschichte von dieser trennen könnten. Gedenkstätten sind im günstigsten Fall „Erkläranlagen“, um künftig Schlamm und Gift in der Geschichte nicht zuzulassen. Man verlässt Liepaja in der Hoffnung, dass dies geschehen möge. Ein nebenan gelegenes gepflegtes Denkmal für die sowjetischen Helden bei der Befreiung der Stadt lässt Zuversicht aufkommen.

(Geschrieben für Links, September 2017, 27.08.2017)

Kein Nachruf, aber ein Zufall

27. Juni 2017
von Peter Porsch

Manchmal spielt der Zufall wirklich verrückt. In der Hitze des Abends suche ich eines Donnerstags im Juni noch eine Einschlaflektüre und stoße auf ein kleines Büchlein aus dem Jahre 1990. Herausgeber Klaus Staeck, Titel: Goldene Worte von Kanzler Kohl, Vorwort von Dieter Hildebrandt, Nachwort vom Herausgeber. Ich vertiefe mich zuerst in die Zitatensammlung, danach in den Schlaf, werde am nächsten Morgen wach und erfahre am Vormittag, dass eben dieser Goldene-Worte-Sager, dieser Kohl verstorben ist. Der Hype um den Toten ist in vollem Gange, als ich facebook aufmache und andere Nachrichtenseiten im Netz. Die Sonne scheint einen Augenblick stehen geblieben zu sein ob des Verlustes eines großen Europäers und möglicherweise sogar des größten Deutschen der vergangenen Jahrhunderte. Größer als Marx jedenfalls, denn folgt man Kerlen von der Jungen Union, so sollten alle Straßen und Plätze, die an Karl Marx erinnern, nun den Namen Helmut Kohls tragen. Kurz überlege ich, ob ich mich auch in die Reihen der Würdiger einreihen sollte – als Unwürdiger mit würdigen Worten. Die Worte wollen jedoch nicht kommen. Es würgt etwas; das am Vorabend Gelesene und Erinnertes. Hatte der Mann nicht Mitglieder der PDS einst als „rot-lackierte Faschisten“ bezeichnet. Die Kontrolle ergibt, dass er das sehr wohl getan, damit aber den Sozialdemokraten Kurt Schumacher zitiert hat. Das macht es nicht wirklich besser. Zu Gorbatschow meinte er, „er versteht etwas von PR; der Goebbels verstand auch etwas von PR. Man muss doch die Dinge auf den Punkt bringen.“ Klaus Staeck liefert dieses Zitat auf Seite 150. Es stammt aus einem Interview mit Newsweek von 1986. Störung und Störer konnte der große Europäer nicht leiden. Staeck beweist es mit mehreren Zitaten. Ein Beispiel mag genügen: „Die organisierten Dreckschleudern in allen Lagern sind sowieso wie eh und je in Bewegung.“ (bei Staeck Seite 119, entnommen der Frankfurter Rundschau vom 28. 8. 1986) Diese Dreckschleudern waren Kohl „spätpubertäre Nachgeburten der Weltrevolution.“ (Staeck, Seite 118, aus Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt vom 7. 12. 1986) Könnte ja sein, ich gehörte dazu. Kohl wusste, „Man muss spät ins Bett gehen und früh aufstehen, wenn man den Sozialismus besiegen will.“ (Staeck, S. 107, Der Spiegel, 23. 8. 1976) Das trifft. Sozialistinnen und Sozialisten haben etwas verschlafen und mussten böse erwachen. Da hat Kohl wohl recht. Ob seine Nachfahren aber nicht auch einmal verschlafen könnten? Aufpassen, liebe Gegnerinnen und Gegner der sozialistischen Lösungen der Weltprobleme! Es ist ein guter Rat und durchaus im Sinne Helmut Kohls. Dieser verkündete ja am 29. 12. 1983 im „Stern“: „Wir sind dankbar für jeden Ratschlag, aber es muss ein guter sein.“ (Staeck, Seite 109)
Weil wir schon bei den Toten sind. Erich Honecker gehört ja schon längere Zeit dazu. Ich erinnere mich aber noch eines Anrufs eines Journalisten, der wissen wollte, was ich zu Honeckers Tod sagen würde. Nun, ich empfahl dem Journalisten doch bei Helmut Kohl anzurufen. Den hatte Honecker besucht, jener hat ihn mit seiner gesamten Ministerriege und der dazugehörigen Menge Sekt empfangen. Mich hatte der Staatsratsvorsitzende nie zu Hause beehrt. Was sollte ich also sagen? Freilich, der Versuch Honeckers, mit der Bundesrepublik Deutschland ins Vernehmen zu kommen, war auch eine mutige Tat von vielleicht weltpolitischer, aber zumindest europäischer Dimension. Wie man hörte war die sowjetische Führung gar nicht davon angetan. Deutschlandpolitik sollte allein ihr vorbehalten bleiben. Hat das je wer in den Nachrufen zu Honecker gewürdigt? Er stand wahrscheinlich zu klein auf dem Foto neben dem großen Kohl.
Alles erwägend, beschloss ich auf eine Reaktion zu Kohls Tod zu verzichten. Klaus Staecks Nachwort von 1990 war meiner Meinung nach bereits ein nicht zu übertreffender Nachruf. „Eine ausufernde Persönlichkeit benutzt ihren Körper als Waffe. Neben ihm werden immer mehr Leute zu Liliputanern. … Immerhin bündelt kaum jemand alle Vorurteile so gut wie er und wird damit selbst zur Bündelung aller Vorurteile.“ (Seite 188) Nach Staeck ist Helmut Kohl „das schwarze Loch der CDU geworden: Bei einem wie immer gearteten Abgang würde er selbiges hinterlassen.“ (Seite 190) Es ist so weit!

(Geschrieben für Links, Juli/August 2017, 20.06.2017)